Sie sind hier: Startseite » NEWS » Archiv 2016 (2. Halbjahr) » Neuordnung Pferdewirtschaftsmeister

Neuordnung Pferdwirtschaftsmeisterprüfung

Das Verfahren zur Neuordnung der Pferdewirtschaftsmeisterprüfung ist abgeschlossen, seit 1.1.2016 gilt die Neuordnung für alle fünf Fachrichtungen. Im Wesentlichen sind Struktur und Inhalte der Pferdewirtschaftsmeisterprüfung deutlicher darauf ausgerichtet, die erweiterte berufliche Handlungsfähigkeit des angehenden Meisters zu prüfen.
Die wichtigsten Neuerungen hier im Überblick – im Detail finden Sie alles noch genauer in der Verordnung über die Meisterprüfung!

  • Die Meisterprüfung besteht künftig aus drei Teilbereichen. Teil I: Pferdehaltung, Pferdeeinsatz, Pferdezucht und Dienstleistungen. Teil II: Betriebs- und Unternehmensführung. Teil III: Berufsausbildung und Mitarbeiterführung.
  • Im Teilbereich I besteht die Abschlussprüfung künftig aus 1. einem Arbeitsprojekt und 2. einer schriftlichen Prüfung. Das Arbeitsprojekt bezieht sich natürlich auf die gewählte Fachrichtung und wird zuBeginn einem Prüfungsausschuss vorgelegt. Es steht dem Prüfling hierfür ein Zeitraum von 12 Monaten zur Verfügung, darüber hinaus wird nach Vorlage bzw. Vorführen des Arbeitsprojekts ein bis zu120-minütiges Fachgespräch darüber geführt. Die schriftliche Prüfung ist mit einer Bearbeitungszeit von 180 Minuten angesetzt.
  • Im Teilbereich II muss der Prüfling ebenfalls ein Arbeitsprojekt und eine schriftliche Prüfung absolvieren. Das Projekt soll eine betriebswirtschaftliche Aufgabenstellung haben, hierfür hat der Prüfling 6Monate Zeit, am Ende gibt es ein bis zu 45-minütiges Fachgespräch. Die schriftliche Prüfung ist mit einer Bearbeitungszeit von 180 Minuten angesetzt.
  • Im Teilbereich III geht es um Zusammenhänge der Berufsausbildung und um Mitarbeiterführung. Zum Bereich Berufsausbildung gibt es einen praktischen (Ausbildungssituation, z.B. Unterrichtserteilung,max. 60 Minuten) und einen schriftlichen Teil (150 Minuten), der Teilbereich Mitarbeiterführung wird anhand einer Fallstudie geprüft, für die Vorbereitung und Bearbeitung der Fallstudie hat der Prüfling120 Minuten Zeit, das dazugehörige Fachgespräch dauert maximal 20 Minuten.
  • Die Vorbereitungen auf die Prüfung erfolgen nicht länger in geballten, mehrwöchigen Lehrgängen, sondern in kleineren Einheiten, die sich auf ca. 16 Monate erstrecken. Für Prüflinge in der FachrichtungKlassische Reitausbildung erfolgen die praktischen Vorbereitungs-Einheiten sowie die praktischen Prüfungsbestandteile an der Deutschen Reitschule in Warendorf (Ausnahme: Bayern), diebetriebswirtschaftlichen Vorbereitungen und Prüfungen werden von der Landwirtschaftskammer NRW durchgeführt und finden im Großraum Münster statt.