Sie sind hier: Startseite » NEWS » Archiv 2016 (2. Halbjahr) » Norddeutsches Berufsreiterchampionat

Norddeutsches Berufsreiterchampionat

Das Feld von hinten aufgerollt

Sie war die Jüngste im Finalistenfeld beim Norddeutschen Berufsreiterchampionat und hat am Ende das Feld von hinten aufgerollt: die Pferdewirtin Anna-Lena Kracht.

25 Jahre ist sie alt und die Berufsbezeichnung Pferdewirt darf sie auch gerade erst seit zwei Jahren tragen. Die aus Hamburg-Bergstedt stammende Berufsreiterin, die von Mit-Veranstalter Rainer Schwiebert ausgebildet wurde, hatte für das norddeutsche Berufsreiterchampionat, zum zweiten Mal im Rahmen des Sommerturniers „Horse & Classic“ im Reitstall Klövensteen in Schenefeld bei Hamburg ausgetragen, ihren erst achtjährigen Holsteiner Hengst Laurano v. Lauries Crusador xx gesattelt. Nach Rang zwei und drei in den beiden Qualifikationsprüfungen (Prix St.Georges und Intermédiaire I) konnte sich die Reiterin im Finale mit Pferdewechsel gegen starke Konkurrenz behaupten. Dabei hatte Kracht nicht den optimalsten Start, nach der ersten Runde im Finale auf dem eigenen Pferd lag sie auf Rang drei mit soliden 69,839 Prozentpunkten für die Sonderaufgabe auf S**-Niveau. Pferdewirtschaftsmeister Ants Bredemeier aus Hoisdorf bei Hamburg legte als erster Reiter stark vor und erzielte mit seiner zwölfjährigen Hannoveraner Stute Deliciosa v. De Niro 71,32 Prozent – die Höchstnote des Finales. Der 44-jährige Ausbilder, der viele Jahre auf dem Rehbein’schen Grönwohldhof tätig war und in diesem Jahr mit dem Goldenen Reitabzeichen geehrt wurde, konnte seine vorläufige Führung allerdings auf den folgenden zwei Ritten mit den Pferden der Konkurrenten nicht halten. Dicht auf den Fersen war ihm zunächst noch die Vorjahressiegerin Tessa Frank, die ihren Erfolg im Sattel des zehnjährigen Ehrentusch-Sohnes Earl of Nymphenburg gern wiederholt hätte. Die 30-jährige Pferdewirtschaftsmeisterin leitet seit einigen Jahren das Gestüt Nymphenburg in Bad Zwischenahn und hat sich nicht nur in der Ausbildung junger Pferde einen Namen gemacht (allein in 2015 sechs Pferde für die Bundeschampionate qualifiziert!), sondern beweist als Trägerin des Goldenen Reitabzeichens, dass sie in der Klasse S genauso erfolgreich mitreiten kann. Nach der ersten Runde auf den Fremdpferden ging die Ausbilderin durch eine sehr ansprechende Vorstellung auf Fremdpferd Deliciosa sogar in Führung. Der letzte Durchgang im Finale, wo jeder Reiter jedes Pferd vorstellen muss, brachte die Entscheidung, und der achtjährige Laurano von Anna-Lena Kracht war das „Zünglein an der Waage“: Weder Bredemeier noch Frank gelang es, den ausdrucksstarken Hengst bei allen Lektionen auf ihre Seite zu bekommen, besonders die anspruchsvolle Galopptour mit ganzen Pirouetten, Dreier- und Zweierwechseln gelang keinem der beiden Fremdreiter fehlerfrei. Ein hochkarätiges Finale mit guter Beteiligung endete schließlich denkbar knapp: Der Sieg ging mit einem Prozente-Querschnitt von 67,75 an Anna-Lena Kracht, Tessa Frank wurde mit 67,63 Prozenten Vizemeisterin, Ants Bredemeier errang mit 67,33 Prozent den dritten Platz.