3 Jahre Ausbildung bis zum Pferdewirt

Der Pferdewirt ist ein staatlich anerkannter Beruf. Nach drei Jahren Ausbildung kennen sich Pferdewirte mit allen Fragen rund um die Versorgung und Ausbildung von Pferden aus. Je nach Interesse spezialisieren sie sich auf die verschiedenen Fachrichtungen Klassische Reitausbildung, Pferdehaltung und Service, Pferdezucht, Pferderennen (Galopp- und Trabrennen) und Spezialreitweisen (Westernreiten und Gangpferdereiten).

Daher ist es wichtig, den passenden Ausbildungsbetrieb zu finden. Hauptsächlich arbeiten Pferdewirte in Gestüten, Reiterhöfen, Deckstationen oder landwirtschaftlichen Betrieben, die sich auf Pferdezucht spezialisiert haben. Auch bei Reitsportvereinen, Reitschulen und Rennställen können sie beschäftigt sein. Die Ausbildung erfolgt im dualen Ausbildungssystem, das heißt in einem anerkannten Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Auskünfte zum Abschluss eines Ausbildungsvertrages erteilen die Zuständigen Stellen. In der Regel sind das die Landwirtschaftskammern oder Landwirtschaftsministerien. Der Auszubildende erhält eine Vergütung in Anlehnung an die Tarife der Landwirtschaft. Die Höhe der Vergütung muss mit dem Ausbildungsbetrieb vereinbart werden.

Infos & Downloads zum Thema:
Rund um die Ausbildung zum Pferdewirt und der Weg über den Pferdewirt zum Meister
(aus dem St. Georg)
bereit-fuer-die-ausbildung.pdf [1.491 KB]
berufsbilder.pdf [1.048 KB]
meisterpruefung.pdf [2.317 KB]
viel-praxis-und-dann-noch-theorie.pdf [1.505 KB]

Infobroschüre
Die Ausbildung zum Pferdewirt [1.192 KB]

Verordnung
Verordnung über die Berufsausbildung zum Pferdewirt/zur Pferdewirtin [140 KB] (pdf)

Die Deutsche Reitschule
Prüfungsstätte für die Fachrichtung Klassische Reitausbildung [176 KB] (pdf)

direkt zur Homepage der Deutschen Reitschule...
http://www.landgestuet.nrw.de/deutsche-reitschule/

Neues Berufsbild ab 1. August 2010
Pferdewirte sind fit für die Zukunft





Zwei Prüfungen müssen abgelegt werden

Prüfungsorte
Die Zwischen- und Abschlussprüfungen für die Fachrichtung Klassische Reitausbildung finden an der Deutschen Reitschule in Warendorf statt. Ausnahme ist das Bundesland Bayern, wo sie an der Bayerischen Landes-Reit- und Fahrschule in Mü̈nchen-Riem stattfinden.
Für die übrigen Fachrichtungen werden die Zwischen- und Abschlussprüfungen in ausgewählten, anerkannten Ausbildungsbetrieben in den jeweiligen Bundesländern durchgeführt.

Zwischenprüfung
In der Regel findet nach beenden des ersten Ausbildungsjahres zur Überprüfung des Ausbildungsstandes eine Zwischenprüfung statt. Diese bildet die Abschlussprüfung auf einem niedrigeren Niveau ab.

Geprüft wird in folgenden Bereichen:
•Pferdehaltung und -gesundheit
•Pferde identifizieren und beurteilen
•Gesundheits- und Ernährungszustand von Pferden beurteilen
•Futtermittel auswählen, die Qualität beurteilen, Fütterungen durchführen
•Haltungsbedingungen beurteilen
•Pferde pflegen und versorgen
•Pferde bewegen
•Umgang mit Pferden, Ausrüstung, Vorstellung
•Erziehung und Ausbildung von Pferden erläutern

Die möglichen Prüfungsinhalte gemäß der Verordnung über die Berufsausbildung zum Pferdewirt finden Sie hier: http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/pfwirtausbv_2010/gesamt.pdf