Die Felix Bürkner Medaille

Die Felix-Bürkner-Medaille ist benannt nach dem Olympiareiter, Kavallerieoffizier und renommierten Ausbilder Felix Bürkner (1883 – 1957), dem Gründer der „Deutschen Reitschule“ in Berlin und späteren letzten Leiter des Schulstalles der berühmten Kavallerieschule in Hannover. Bürkner bildete zahlreiche, später selbst namhafte Berufsreiter aus. Selbst höchst erfolgreich im Sattel, stellte er in der damaligen Zeit ein großes Vorbild für Ausbilder dar und ist dies auch heute noch.
Sie ist die höchste Ehrung, die ein BBR Mitglied für außergewöhnlichen Verdienste um den Berufsstand erhlaten kann. 2012 wurde die Ehrung ins Leben gerufen und dem damaligen Ehrenvorsitzenden Reitmeister Günther Festerling (†) überreicht.

Träger der Felix Bürkner Medaille

Foto: Dirk Rüchel
Foto: Dirk Rüchel

Hannes Müller

Dem Zweiten Vorsitzenden der Bundesvereinigung der Berufsreiter, Hannes Müller, wurde im Rahmen des Bundesberufsreitertages in Ankum die Felix Bürkner Ehrenmedaille verliehen
für seine außerordentlichen Verdienste um den Berufsstand insbesondere im Bereich der Neuordnung und Prüfung für Pferdewirte und Pferdewirtschaftsmeister. Hannes Müller war maßgeblich
beteiligt an der Neuverordnung und Umstrukturierung der Pferdewirtprüfung, die 2010 in Kraft getreten ist. Darüber hinaus war er es, der gemeinsam mit Eckart Meyners den
EM-Bewegungstrainer als Zusatzqualifikation für Pferdewirte und Pferdewirtschaftsmeister ins Leben gerufen und entwickelt hat. Außerdem ist Hannes Müller seit 1997 als
Ausbildungsleiter das Aushängeschild der Deutschen Reitschule in Warendorf. Der 62-jährige ging bei Altmeister Karl Diel aus Flensburg in die Lehre und er war im Dressursattel
bis zur schweren Klasse erfolgreich.

Hans Biss

Bei dem Bundesberufsreitertag 2015 in Aumühle erhielt Hans Biss die Felix Bürkner Medaille für außergewöhnliche Verdienste rund um den Berufsstand.
Der in Aumühle lebende Pferdewirtschaftsmeister zeichnete sich ganz besonders als Ausbilder aus. Er führte zahlreiche Junioren und junge Reiter bis zu
Deutschen Meisterschaften, gleichzeitig engagierte er sich stark für den Berufsstand, war Vorsitzender im Prüfungsausschuss für Bereiterprüfungen,
später auch für Meisterprüfungen.

Reitmeister Karl-Heinz Streng

Für seine ehrenamtlichen Verdienste um den Berufsstand wurde Reitmeister Karl-Heinz Streng bei dem Bundesberufsreitertag in Luhmühlen 2014 mit der Felix-Bürkner-Ehrenmedaille ausgezeichnet. Der 73-Jährige ist der zweite Träger der 2012 neu geschaffenen Auszeichnung, mit der die Bundesvereinigung der Berufsreiter außerordentliche Verdienste um den Berufstand würdigt. Streng bekam die Medaille vom BBR-Vorsitzenden Burkhard Jung überreicht.

Reitmeister Günther Festerling †2018

Zum ersten Mal wurde diese Ehrung an den Ehrenvorsitzenden der BBR, Günther Festerling, vergeben. Für sein Lebenswerk und seine außerordentlichen Verdienste für den Berufsstand erhielt Günther Festerling am 19. Mai 2012 im Rahmen der Pferd International in München die Felix Bürkner-Ehrenmedaille. Diese erhielt er aus den Händen des Vorsitzenden der Bundesvereinigung der Berufsreiter, Burkhard Jung. Günther Festerling hat während seiner aktiven Zeit als Delegierter, später als Vorsitzender der BBR, zusammen mit seinem damaligen Geschäftsführer Ludwig Kühne die BBR zu dem gemacht, was sie heute ist: ein Kompetenzzentrum für Berufsreiter. 1957 absolvierte er die Reitlehrerprüfung in Münster, danach war er Chefausbilder in verschiedenen Betrieben. 1964 absolvierte er die erste Reitmeisterprüfung mit Bravour. Ab 1971 leitete er die Deutsche Reitschule in Warendorf. Danach zog es ihn wieder nach Bayern, wo er die Bayerische Reit- und Fahrschule leitete und Landestrainer in allen drei Disziplinen war.