Dtsch. CH Springen Bad Oeynhausen

Thomas Brandt ist neuer Champion

Foto: Susanne Müller

Thomas Brandt ist neuer Champion der Berufsreiter im Springen

Bad Oeynhausen. Thomas Brandt (RSG Winsen/Aller) auf Deliah de Semilly ist neuer Champion der Berufsreiter im Springen. Der Niedersachse hatte es im Finale mit Pferdewechsel als Einziger geschafft, in allen drei Runden über den S-Parcours ohne Abwurf zu bleiben. Sowohl Tim Rieskamp-Goedeking (RFV Westerkappeln-Velpe-Lotte-Werse) als auch Hendrik Dowe (ZRFV Heiden) hatten jeweils vier Strafpunkte auf dem Konto und teilen sich am Ende den Silberrang. Und auch die Schärpe für das erfolgreichste Pferd des Finales musste geteilt werden: Coldplay, der elfjährige Hengst von Tim Rieskamp-Goedeking, und Global Clockwise, der erst achtjährige Fuchswallach von Hendrik Dowe, waren in allen Durchgängen ohne Fehler geblieben.
Bei der Meisterehrung in Bad Oeynhausen dankte Burkhard Jung, der Vorsitzende der Deutschen Vereinigung der Berufsreiter, dem Reit- und Voltigierverein Bad Oeynhausen dafür, dass der Veranstalter den Berufsreitern trotz der erschwerten Bedingungen durch die Corona-Pandemie eine Bühne für ihren Sport gegeben hatte. Turnierleiter Wilfried Schormann sprach von einem „etwas anderem Turnier“, das zwar ohne Zuschauer auskommen musste, aber nichtsdestotrotz hervorragenden Sport bot. Er freute sich über den Titelgewinn von Thomas Brandt, der dem Turnier im Sielpark seit vielen Jahren die Treue hält. „Thomas Brandt hat hier schon 1986, bei unserem verregneten Schlammturnier, den Großen Preis gewonnen“, erinnerte sich der Vereinschef. Bei Brandts erneuten Triumph in Bad Oeynhausen – 34 Jahre später – wurde das Springen der Klasse S wiederum von einem stetigen Nieselregen begleitet.
Während Tim Rieskamp-Goedeking in Bad Oeynhausen schon zweimal den Titel des Berufsreiterchampions gewonnen hatte (2006 und 2007), hatte es der 52-jährige Pferdewirtschaftsmeister Thomas Brandt zum ersten Mal ins Finale geschafft – und das, obwohl er sich am Freitag eine Adduktorenzerrung eingehandelt hatte. „Dadurch konnte ich im Finale nicht so gut einwirken wie sonst, aber ich habe von den gut ausgebildeten Pferden meiner Kollegen profitiert“, strahlte er am Ende über seinen Sieg. Für den 30-jährigen Hendrik Dowe aus Heiden ging mit der Teilnahme am Finale ein langgehegter Traum in Erfüllung. Und das unverhofft: Eigentlich hatte sich Michael Symmangk (RV von Lützow Herford) fürs Finale qualifiziert, doch da sein Pferd nach der zweiten Qualifikation lahmte, zog er seinen Start zurück und machte den Weg für Hendrik Dowe frei.
Alle Ergebnisse gibt es hier.

Foto:
Die Medaillengewinner im Deutschen Championat der Berufsreiter im Springen (v.l.) Hendrik Dowe, Thomas Brandt und Tim Rieskamp-Goedeking.